ILMTAL Streuobst

Pflege der Wegebepflanzungen in Denstedt

Entlang der landwirtschaftlichen Wege wurden frĂŒher oft Alleen von ObstbĂ€ume gepflanzt. Einige wenige prĂ€chtige Birnen oder Kirschbaume sind noch Zeugen aus dieser Zeit. Die BĂ€ume hatten vielfĂ€ltige Aufgaben:

  • Schutz der Felder vor Wind und Erosion,
  • NistplĂ€tze fĂŒr Vögel
  • Lebensraum fĂŒr Insekten und Kleintiere
  • Schatten fĂŒr SpaziergĂ€nger
  • eine Wohltat fĂŒr das Auge (in sonst ausgerĂ€umten Landschaften) und
  • Nahrungsquelle fĂŒr Mensch und Tier

Zu DDR-Zeit waren die Patenschaften sehr begehrt und jeder, der ein Los ergattert hatte, kĂŒmmerte sich liebevoll um seine BĂ€ume und die Wiese darunter. Schließlich wollte man auch was ernten.

Heute kĂŒmmert sich kaum noch jemand darum. Im Gegenteil - wo den Landwirten die Äste im Wege sind, wird großzĂŒgig mit Hochentaster beschnitten, Wurzeln oder StĂ€mme beschĂ€digt. SpaziergĂ€nger und Radfahrer reißen auch schon mal einen Ast herunter, um an die FrĂŒckte zu gelangen. Den Rest macht die Natur selbst: bei Vollertrag brechen die Äste unter der Last der FrĂŒchte zusammen. An den Wunden geht der Baum dann in wenigen Jahren zugrunde.

Unser Ziel ist es, den vorhandenen Baumbestand zu erhalten und zu pflegen und die LĂŒcken wieder zu bepflanzen. Das macht jedoch nur Sinn, wenn die BĂ€ume genug Raum zum Wachsen bekommen und Landwirte, Wurzeln und StĂ€mme nicht mit ihren Maschinen beschĂ€digen.
Wenn wir diese wunderbare Landschaft erhalten wollen, mĂŒssen wir alle unseren Beitrag dazu leisten.

Wir pflegen und ernten derzeit folgende Wege:

Schwabsdorfer Weg in Denstedt
Weg vom Radweg zur Bahn in Denstedt (GegenĂŒber SteinbrĂŒcke)

Bitte respektieren Sie unsere Arbeit. Der Erlös aus unserer Mosterei kommt den BÀumen wieder zugute.